PPAVM
Dr. Claudia Schöchlin


Impressum

Datenschutz











Praktikum

Coaching bei Diplom- und Doktorarbeiten

Trauma

ADHS





Coaching bei Diplom- und Doktorarbeiten


Lern- und Arbeitsstörungen sowie Probleme, Diplom- und Doktorarbeiten zuende zu bekommen, sind häufige Beratungsanlässe bei Studenten. In vielen Fällen gehen diese Probleme im beruflichen Bereich einher mit schwierigen Beziehungsgestaltungen und Problemen mit sich selbst. Eine Krisenintervention kann über Prüfungshürden helfen, häufig sind jedoch längerfristige verhaltenstherapeutische oder tiefenpsychologisch/psychoanalytische Therapien angezeigt, um die chronifizierten und zugrundeliegenden Probleme zu bearbeiten. Es können beispielsweise Hemmungen zugrunde liegen, erfolgreich zu sein (z.B. weil es keine anderen Akademiker in der Familie gibt), oder Ängste, sich selbst darzustellen (weil man für heimliche Größenphantasien beschämt wurde), oder unbewußte Sehnsüchte, der Professor möge einem alles abnehmen, weil man selbst zu schwach ist.

In einigen Fällen allerdings finden sich neben der Arbeitsstörung kaum andere Probleme, und das Hemmnis, eine Arbeit zu beenden, ist weniger Hinweis für einen tieferliegenden neurotischen Konflikt beispielsweise, sondern vielmehr Folge einer unglücklichen Verkettung von Umständen wie ein schlecht erreichbarer Betreuer, zu große Pausen zwischen den einzelnen Arbeitsphasen, unklare Zielsetzung, Unkenntnis der Statistik etc. In diesen Fällen biete ich – je nach Kapazität – konkrete Hilfestellungen im Sinne einer Supervision des Entstehens der Arbeit an. Diese besteht nicht darin, dass ich Ihnen Arbeit abnehme, sondern Ihnen Hinweise gebe, an welchen Stellen Sie sich selbst im Weg stehen und wie Sie die Ihnen zur Verfügung stehenden Mittel (PC, Literaturdatenbanken ect) sinnvoll nützen können.

Dies ist kein psychotherapeutisches Handeln und soll auch nicht mit diesem verknüpft sein. In diesen Fällen fungiere ich als „Coacherin“. Diese Leistung wird – abgesehen von den bei seelischem Leidensdruck zur Überprüfung der Indikation notwendigen Vorgespräche – von den Krankenkassen nicht übernommen, so dass im Falle eines Coachings einige Kosten auf Sie zukommen. Das Coaching ist nicht gedacht für „Faule“, die keine Lust auf wissenschaftliches Arbeiten haben und diese Arbeit gerne delegieren möchten (so verständlich das sein mag...). Es ist auch nicht primär gedacht für Menschen z.B., die sehr hadern mit dem gewählten Studium und jetzt mit einem Coaching einen hohen Aufwand betreiben, um das Studium doch noch irgendwie zuende zu bekommen (für diese wäre eine Psychotherapie von Anfang an evtl. fruchtbarer).

Wenn Sie in Nöten sind mit Ihrer Arbeit und eine Psychotherapie in Erwägung ziehen, machen Sie am besten einen Beratungstermin mit mir aus (siehe auch Therapie und Kontakt).

Wenn Sie Interesse an einem rein auf Ihre Arbeit bezogenen Coaching haben, können Sie per Email mit mir Kontakt aufnehmen.
-> Email-Anfrage

Bitte senden Sie mir eine kurze Beschreibung der Aufgabenstellung Ihrer Arbeit und wo es hakt. Ich sehe mir das kurz an und gebe Ihnen Rückmeldung, ob und wie ein Coaching sinnvoll sein könnte und welche Kosten auf Sie zukämen, die Sie dann selbst zu tragen hätten.